Jacobs Zimmer

JacobsZimmer_VirginiaWoolf_Hörverlag_FotogurschlerAutofahren war und ist mir immer mehr Notwendigkeit als Vergnügen. Richtiggehend genießen tue ich es aber unter zwei Bedingungen: Auf Ö1 läuft eine interessante Sendung oder ich habe ein Hörbuch am Start.
Derzeit freue ich mich auf längere Zeiten hinter dem Steuer. Das liegt an „Jacobs Zimmer“* (Jacob’s Room) von Virginia Woolf. Die Hörbuchinszenierung dieses Romans der englischen Autorin und Verlegerin ist ein ganz unglaubliches Vergnügen. Unterlegt mit Alltagsgeräuschen entsteht hier das Panorama einer Gesellschaft im England der Vorkriegszeit. Obwohl Hauptperson des Romans, kommt Jacob nie zu Wort. Er wird einzig durch seine Umgebung lebendig, durch Szenenbilder aus seiner Kindheit in Scarborough, durch Sequenzen aus seiner Studentenzeit in Cambridge, seiner Reise nach Griechenland, durch Momentaufnahmen und Gesprächsfetzen. Eine Charakterstudie anhand von Bildern, Eindrücken, Gedanken. Atmosphärisch dicht, sprachlich ungeheuer nuanciert, präzise. Literarischer Hochgenuss.
Virginia Woolf hat mit „Jacobs Zimmer“ 1922 einen für die damalige Zeit geradezu experimentellen Roman vorgelegt, hat viktorianische Erzählkonventionen über Bord geworfen und ist zu neuen künstlerischen Ufern aufgebrochen.
Das Hörbuch setzt Woolfs kaleidoskopartige Erzähltechnik perfekt um. Keine Minute hinter dem Steuer und ich bin in „Jacobs Zimmer“ gefangen.
*Virginia Woolf: Jacobs Zimmer. Gelesen von Friedrich Ptok, Wiebke Puls, Annette Paulmann u.a.; Musik: Jakob Diehl; Übersetzung und Bearbeitung: Gaby Hartel. Der Hörverlag 2013.

Dieser Beitrag erscheint im Rahmen der BuchBlogParade „12 Bücher in 12 Monaten“, zu der die Journalistin und Autorin Eva Maria Nielsen aufgerufen hat. Ein Mal pro Monat – und zwar immer am 12. – präsentieren die TeilnehmerInnen dieser Blogparade ihr persönliches Buch des Monats. Virginia Woolfs „Jacobs Zimmer“ ist mein Buch des Monats Feber! Wer aller dabei ist, ist hier zu finden.

 

4 Gedanken zu „Jacobs Zimmer

  1. Alex Lackner

    Ich persönlich konnte mit Hörbüchern noch nicht warmwerden da ich seit Jahren kein Auto mehr habe, aber das wird sich ab März wieder ändern und vielleicht landet ja dieses Virginia-Woolf-Hörbuch als erstes in meinem CD-Player 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*