Prunksaal der ONB

Schon über eine Woche ist es her, dass das Internationale Textinentreffen (ITT) in Wien zu Ende gegangen ist, über eine Woche auch schon wieder her, dass ich den Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek (ÖNB) besucht habe. Höchste Zeit also, die Erinnerung mit ein paar Fotos aufzufrischen und den Versuch zu wagen, die imperiale Schönheit des Prunksaals mit ein paar Bildern zu vermitteln.
Immerhin gehört die ÖNB zu den vier bedeutendsten der Welt. Auf dem 1. Platz steht natürlich die Bibliothek des Vatikans, gefolgt von der British Library in London und der Französischen Nationalbibliothek in Paris – wie die Führerin Emmi Franke betonte. Der vierte Platz ist in diesem Fall keineswegs ein undankbarer. Im Gegenteil. Beim Betreten der ÖNB gehen einem erst einmal so richtig die Augen über: soviel barocker Prunk, so viel Glanz und Gloria, so viele Bücher. Da ist man fast erschlagen, außer man hat eine kundige Führerin, die einem, kompakt und trotzdem sehr eingängig, Einiges zu erzählen weiß und den Blick vom großen Ganzen auf Details und Feinheiten lenkt. Da Heike Baller einen ausführlichen Blog-Beitrag über die Führung durch die ÖNB verfasst hat, den man hier nachlesen kann, werde ich Bilder sprechen lassen. Sie ersetzen natürlich keinen Besuch des Prunksaals, ersetzen nicht den Besuch der ÖNB, aber sie geben einen ersten Einblick und machen – hoffentlich – Gusto auf eine Live-Eroberung dieses Büchertempels. Die lohnt sich. Ich weiß es.

Der Prunksaal der ÖNB wurde 1723 bis 1726 nach Plänen von Johann Bernhard Fischer von Erlach erbaut.

Der Prunksaal der ÖNB wurde 1723 bis 1726 nach Plänen von Johann Bernhard Fischer von Erlach erbaut.

Zirka 200.000 Bücher aus dem Zeitraum 1501 bis 1850 sind hier untergebracht.

Zirka 200.000 Bücher aus dem Zeitraum 1501 bis 1850 sind hier untergebracht.

Die Deckenfresken des Prunksaals stammen vom Barockmaler Daniel Gran und wurden 1730 fertiggestellt.

Die Deckenfresken des Prunksaals stammen vom Barockmaler Daniel Gran und wurden 1730 fertiggestellt.

Im Zentrum, unter der ovalen Mittelkuppel Karl VI., der den Bibliotheksbau in Auftrag gegeben hat.

Im Zentrum, unter der ovalen Mittelkuppel Karl VI., der den Bibliotheksbau in Auftrag gegeben hat.

Detailansicht der Deckenfresken von Daniel Gran in der Mittelkuppel des Prunksaals.

Detailansicht der Deckenfresken von Daniel Gran in der Mittelkuppel des Prunksaals.

Der Zugang zum Prunksaal der ÖNB befindet sich auf dem Josefsplatz, man betritt ihn durch den so genannten "Kriegsflügel".

Der Zugang zum Prunksaal der ÖNB befindet sich auf dem Josefsplatz, man betritt ihn durch den so genannten „Kriegsflügel“.

Grundstock der heutigen ÖNB-Sammlungsbestände waren die zum Teil äußerst wertvollen Sammlungen der Habsburger.

Grundstock der heutigen ÖNB-Sammlungsbestände waren die zum Teil äußerst wertvollen Sammlungen der Habsburger.

Im Prunksaal stehen auch vier Globen des berühmten italienischen Kartografen Vincenzo Coronelli.

Im Prunksaal stehen auch vier Globen des berühmten italienischen Kartografen Vincenzo Coronelli.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*