BartolomeyBittmann

Im Ö1 Klassik-Treffpunkt gestern war Matthias Bartolomey zu Gast. Musste ich mir natürlich anhören: Denn Bartolomey war vor Kurzem in Innsbruck zusammen mit Klemens Bittmann. Die beiden Musiker traten bei Herbert Pixners „BACKstage“ in der Bäckerei auf. BartolomeyBittmann sind einfach klasse!

Bittmann und Bartolomey, Foto: © Christoph Huber

Bittmann und Bartolomey, Foto: © Christoph Huber

Ich wollte zuerst gar nicht hin. An diesem Abend fand nämlich eine Solidaritätskundgebung für die Opfer der Terroranschläge auf die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt in Paris statt. Und nach der Kundgebung war ich so überhaupt nicht in Stimmung für ein Konzert. Und ich kannte BartolomeyBittmann nicht. Ich bin trotzdem zu Pixners „BACKstage“ gegangen. Es war eine gute Entscheidung.

Bittmann und Bartolomey, Foto: © Christoph Huber

Bittmann und Bartolomey, Foto: © Christoph Huber

Denn BartolomeyBittmann machen einfach herrliche Musik. Sie entlocken Cello (Bartolomey), Geige und Mandola (Bittmann) ganz Unerhörtes: Rockiges, Poppiges mit jazzigen Einschlägen. Pfiffig, erfrischend, rasant. Atemberaubend tempo- und abwechslungsreich. Fantastisch, ihnen zuzuhören – und zuzusehen.
Matthias Bartolomey verschmilzt förmlich mit dem Cello; seine Leidenschaft für Metal ist nicht zu überhören – und nicht zu übersehen. Klemens Bittmann streicht, zupft, trommelt und jauchzt mit so viel Temperament, dass Funken sprühen. Die beiden sind perfekt aufeinander eingestimmt, vollkommene musikalische Harmonie – mit einer Dynamik, einer Begeisterung, der man sich nicht entziehen kann, die durch und durch geht. So rockig kann Geige, so unkonventionell kann Cello!

Meridian, milchrecords 2014

Meridian, milchrecords 2014

Es war ein unglaubliches Konzert. „Norden“, „Steja“, „Centipede“, „Ibiza“ … ich komme aus dem Schwärmen nicht mehr heraus: „Meridian“, ihre erste gemeinsame CD, musste ich natürlich sofort haben. Sie läuft bei mir derzeit daheim, im Auto.
Nach BartolomeyBittmann kam Skolka, eine Band, die einen mit ihrer Mischung aus Ska und Polka buchstäblich vom Stuhl fegt. Toll auch. Sehr. Aber anders.

Ich bin direkt hinter Bartolomey und Bittmann gesessen, weswegen meine Fotos – gelinde gesagt – nicht gerade weltbewegend sind. Aber was soll’s:

Matthias Bartolomey (li.) und Klemens Bittmann (re.) bei Pixners BACKstage

Matthias Bartolomey (li.) und Klemens Bittmann (re.) bei Pixners BACKstage

Bartolomeys Cello ist Jahrgang 1727 und trägt einen Löwenkopf

Bartolomeys Cello ist Jahrgang 1727 und trägt einen Löwenkopf

Dafür hat mir Fotograf Christoph Huber, der übrigens alle Aufzeichnungen von Pixners „BACKstage“ fotografisch begleitet (hat), mit zwei seiner Fotos ausgeholfen. Danke dir, Christoph.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*